Letztes Update: 17. October 2017

Grundlehrgang II

Bericht
Wie immer begann das Jahr in Ottweiler ganz locker. Nach einer Rede von Stefan - über die späte Anmeldungen vieler Teilnehmer, die hohe Beteiligungsrate und die Vorstellung der Dozenten - stürzte jeder in sein Zimmer um es sich so gemütlich wie möglich zu machen. Nach einigem Durcheinander fand auch der Letzte seine Unterrichtsstunde für den ersten Tag.

Die Dozenten den Kurses:
Monika Beuren (Mandoline und Musical)
Daniel Ahlert ( Mandoline)
Tatjana Ossipova ( Mandoline)
Isabell Himbert (Mandoline)
Herbert Zimmer (Gitarre)
Walérij Ossipov (Gitarre)
Reiner Stutz (Gitarre)
Stefan Jenzer (Gitarre, Orchester- und Lehrgangsleitung)
Julia Barthuff (Klavier und Musiktheorie)

Nach dem Frühstück (wo einige komischerweise sehr verschlafen aussahen :) schaute jeder nach seinem neuen Unterricht auf dem schwarzen Brett. Neben den 4 Theoriegruppen war jeder Schüler einem Lehrer für den Einzelunterricht zugeordnet. Außerdem erhielten wir noch Kammermusikstunden. Mittags um 14 Uhr begann die von Monika geleitete Musicalausbildung :. Fast alle Teilnehmer hatten sich auf die Liste eingetragen und nun begannen wir mit Eifer uns mit den Texten zu befassen, zu singen und zu tanzen. Julia spielte zu den jeweiligen Liedern die Begleitung. Wir hatten ja nur 6 Tage Zeit, bis zu der Aufführung "Moses - ein echt cooler Held" vor unseren Eltern und der ganzen Familie. Anschließend stürzten wir uns auf Kuchen, Kaffee, Kakao und Milch. Gut gestärkt konnte man nun in die Stadt gehen (wenn man nicht gerade Unterricht hatte), aber man musste rechtzeitig zu Orchesterprobe wieder zurück sein. Stefan versuchte uns große, wilde Bande zu einem harmonisch klingenden Orchester zu leiten. Was ihm wenn man an unser Abschlusskonzert denkt, auch gelungen ist. Er brauchte halt gute Nerven : ! Jetzt hatte jeder wieder Hunger und wir ließen uns von dem supernetten Küchenfeen wieder verwöhnen. Bei dem Vorspiel am Abend durfte jeder sein Können zeigen, ob nun Einzeln oder auch als Ensemble. Gemeinsam konnten wir bis 22 Uhr miteinander spielen (Fußball, Gesellschaftsspiele, Tischtennis ...), lachen und quatschen. Einige waren so im Musikrausch, dass sie sich um 2 Uhr nachts trafen und ein Orchester neu gründeten. Manche schafften es gleich in der ersten Nacht eine gelbe Karte zu bekommen. Diese muss man am nächsten Tag abarbeiten ( z. B. Stühle für das Orchester stellen oder Fotos für die Diashow machen,...). Am letzten gemeinsamen Abend spielten wir "Der Kaiser schickt seine Minister aus", was bei 52 Personen abendfüllend war. Einer der Höhepunkte dieses Spiels waren die vier wunderschönen Biene Majas und dass wir mit Genehmigung sogar bis 23 Uhr aufbleiben durften : !!! Nun war es wieder einmal so weit: die große Abschlussprüfung in Theorie. Das Zittern ging um, hektisches Lernen und gestresste Blicke ... aber dann doch viele super Ergebnisse ... völlig umsonst verrückt gemacht. Eine Woche war schnell vorbei, denn schon standen unsere Eltern in der prall gefüllten Ellipse. Eingestimmt wurden sie mit einer Diashow mit Bildern aus dieser Woche und mit kunstvollen Portraits über Dozenten. Mit Lampenfieber führten wir unser Musical vor und was wir in Kammermusik gelernt hatten. Gelungen dirigierte uns Stefan im Orchester. Ein toller Kurs ging dem Ende zu und wir freuen uns schon aufs nächste Jahr.

Ein Bericht von Gianna de Fazio


Bilder
Inhalte
Kooperation
Landesorchester